Wettbewerbsfähig bleiben mit Lotsendienst und Fördermittelberatung im IdeenNetz-Werk

IdeenManagement

Der wirtschaftliche Wandel und zudem die Corona-Pandemie verlangt von Betrieben und ihren Beschäftigten ein hohes Maß an Flexibilität und Entwicklungsbereitschaft. Um die Krisensituation zu meistern und Entwicklungspotentiale besser auszuschöpfen und konkurrenzfähig zu bleiben, leistet die EU mit dem Europäischen Rahmen-Programm (ERP), die Bundes- und Landesregierungen umfangreiche und vielfältige Finanzhilfen und Fördermittel für Unternehmen und ihre Beschäftigten an. Mit den Kompetenzpartner*innen im IdeenNetz-Werk finden Sie passgenau Ihre schnelle und unbürokratische Hilfe, mit gemeinschaftlich entwickelten Verbesserungsmaßnahmen weiter erfolgreich zu arbeiten.

Neuigkeiten aus der Fördermittel-Branche

Die kommenden Jahre fokussieren sich auf bestimmte Themenbereiche in der Förderlandschaft, die für den Einen oder Anderen interessant sein könnten. Die Bundesregierung hat signalisiert das in Zukunft Fördermittel zur Verfügung gestellt werden, die sich in den Schwerpunktthemen: Gesundheit, Digitalisierung und Weiterbildung in Betrieben zur Verfügung stehen.

Gerade zu den Themen Digitalisierung und Gesundheit ist in Deutschland noch ein enormer Bedarf, damit die Betriebe wettbewerbsfähig bleiben. Viele Unternehmen scheuen sich aus Unkenntnis nach wie vor das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) für die Mitarbeitenden so einzusetzen, dass beide Seiten, sowohl der Chef als der Mitarbeitende einen Mehrwert haben.

Ebenfalls entsteht immer wieder ein Großes Fragezeichen, wo die Unternehmen zum Thema Digitalisierung Unterstützung erwarten können. Auch für die Weiterbildung finden die Unternehmen oft keine konkreten Möglichkeiten zu geförderten Weiterbildungen, egal ob für sie selbst oder für die Mitarbeiter.

Grundsätzlich sind für alle Unternehmen die Recherchen und die Suche nach geeigneten Fördertöpfen ein hoher Zeitaufwand, der nicht kostendeckend ist.

Förderschwerpunkt Gesundheit

Widmen wir uns zunächst dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM), indem die Verhaltens. – und Verhältnisprävention förderfähig ist. Im Leitfaden des GKV-Spitzenverbandes sind alle Leistungen aufgeführt, die förderfähig sind.

Hier einige Beispiele:

Grundsätzlich gibt es 15 Angebote für die Unternehmen, die über die Krankenkasse finanziert werden, wie zum Beispiel die Beratung und Begleitung der Unternehmen. Des Weiteren die Gesundheitspotenzialanalyse, die psychische Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz, Vorträge, Nachwuchsförderung, Beratung, Coaching u.v.m.

Auch die Themen der Verhaltens.- und Verhältnisprävention sind förderfähig. In Seminaren sind die Schwerpunkte Einstellungen und Verhaltensänderungen einsetzbar.

Der Unternehmer kann die Fördermöglichkeiten in folgenden nutzen:

  • Steuerfreibetrag nach EstG
  • Förderung durch die gesetzlichen Krankenkassen
  • Anreize der Unfallversicherungsträger
  • Anreize der Rehabilitationsträger und Integrationsämter
  • Staatliche Finanzierungsmöglichkeiten

Der Steuerfreibetrag nach § 3 Nr. 34 EstG ist möglich für Leistungen von –

  • Verhaltensprävention
  • Betriebliche Gesundheitsförderung

Beide Maßnahmen sind nach §20 Abs.1 SGB V und § 20 b SGB V förderfähig

Hier ist noch einmal der Unterschied der betrieblichen Gesundheitsförderung nach § 20 b zu erklären:

  • Ein Beitrag zum Aufbau und zur Stärkung gesundheitsförderlicher Strukturen schaffen
  • Ein Prozess mit den Elementen zur Erhebung der gesundheitlichen Situation der Risiken und Potentiale

Schaffen

  • Gesundheitliche Ressourcen und Fähigkeiten ausarbeiten
  • u.v.a.m.

Förderfähige Leistungen nach GKV – Leitfaden – Prävention:

  • BGM- Potentiale
  • Beratung und Gestaltung gesundheitsförderlicher Arbeitsbedingungen
  • Beratung zur Ziel – und Konzeptentwicklung
  • Unterstützung beim Aufbau eines Projektmanagements
  • Qualifizierung/ Fortbildung
  • Unterstützung der internen Kommunikation
  • Dokumentation, Evaluation und Qualitätssicherung

Die Handlungsfelder Leitfaden Prävention kann gerne bei mir angefragt werden, um das betriebliche Gesundheitsmanagement zu erklären.

Im Übrigen gibt es auch aus dem Förderprojekt: unternehmensWert:Mensch, dass nun eine Verlängerung bis zum 30.06.2022 erhalten hat, die Möglichkeit einige Themen zum Thema Gesundheit zu kombinieren.

(Bps.: gesunde Kommunikation, Stressmanagement)

Liebe Leser, um sich für die Maßnahmen zu zertifizieren, damit Sie Ihren Kunden die förderfähigen Maßnahmen anbieten können, nehmen Sie mit mir Kontakt auf, um individuell abzustimmen, wie, wo, wann Sie sich qualifizieren können.

Das gute, für diesen Themenblock ist, dass diese Förderungen bundeseinheitlich geregelt sind.

Förderschwerpunkte Digitalisierung

Digitalisierung, ein großes Wort mit viel Hintergrundwissen. Hierbei hat das Unternehmen je nach Bundesland unterschiedliche Fördermöglichkeiten. Ein paar aktuelle Beispiele:

  • Go digital
  • Go inno
  • Digi-Bonus

Zu diesen Themenfeldern können sowohl die Hard – als auch die Software mit Mitarbeiterschulungen bis zu 50 % gefördert werden. Eine attraktive Möglichkeit, um dem digitalen Zeitalter näher zu kommen. Bei diesen genannten Maßnahmen muss ein zertifizierter Berater oder ein zertifiziertes Beratungsunternehmen die IT- Veränderung durchführen, damit der Kunde auch die Förderung erhält.

Und auch hier gilt, dass es auch aus dem Förderprojekt unternehmensWert:Mensch plus weiterhin eine bis zu 80% geförderte beteiligungsorientierte, prozessbegleitende Prozessberatung für Maßnehmen in der digitalen Transformation gibt, Das ist jetzt in der Verlängerung bis zum 30.06.2022 und bietet die Möglichkeit einige Themen in der „Zukunft der Arbeit“ u.a. in Praxislaboren sowie Lern- und Experimentierräumen zu Erproben und für den eigenen Betrieb in Anwendung zu bringen.

Fort – und Weiterbildungen:

Mittlerweile gibt es nicht nur für Mitarbeiter*innen Förderungen für Weiterbildungen, sondern auch der Chef kann sich förderwürdig weiterbilden. Der feste Fördersatz liegt zwischen 2000,00 € und 2500,00 €. Maßnahmen für die Mitarbeitende sind je nach Bundesland nach wie vor unterschiedlich zu recherchieren.

Entscheidend ist immer, dass sich der Mitarbeitende an eine anerkannte Weiterbildungsstätte wendet, oder einer öffentlichen Weiterbildungseinrichtung. Das Bundesamt für Güternahverkehr biete u.a. auch Weiterbildungen für die Mitarbeiter an. Die Berufsgenossenschaft (BG´s) und teilweise auch Fachverbände.

#Finanzhilfe #Fördermittel #Fördermittelberatung

© Astrid Mangold – Agentur für BTC, Guxhagen
Erstellt am: 09.01.2021 AM
Geändert am: 14.01.2021 HRM